Erhebliche Einschnitte in die bauliche Ausnutzbarkeit der Grundstücke

- wohl auch für Hundsmühlen

 

Die Arbeitsgruppe „Ortsentwicklung“ des Ortsvereins verfolgt Bestrebungen der Gemeindeverwaltung Wardenburg  - bislang bezogen auf den Ort Wardenburg - , die Ausnutz- und Verwertbarkeit von Grundstücken im Altbestand, für die in den vorhandenen älteren und auch neueren Bebauungsplänen Festsetzungen getroffen worden, durch Regelungen zu ersetzen, deren bauplanerische Zielsetzung durchaus anerkannt werden kann, die im Einzelfall jedoch möglicherweise wesentliche nachteilige Veränderungen vorzunehmen.

So soll die überbaubare Fläche auf den Grundstücken so verändert werden, dass der derzeitige Bestand festgeschrieben und die überbaubare Grundstücksfläche künftig so reduziert wird, dass die Grundstücke nicht mehr geteilt und mit einem zweiten Haus bebaut werden können.

 

Zunächst könnte durch eine Veränderungssperre der „status quo“ festgeschrieben, um dann im zweiten Schritt die einzelnen Bebauungspläne entsprechend zu ändern. 

 

Der Ortsverein hatte sich in einzelnen Änderungsverfahren dagegen gewandt, weil einmal eine verdichtete Bebauung im Altbestand anstelle der Ausweisung von Neubaugebieten gesetzliches Planungsziel ist und insofern Vorrang hat und zum Anderen die wirtschaftliche Verwertung des Grundeigentums  durchaus im Rahmen einer gesicherten Altersversorgung Bedeutung haben kann. Nach Einschätzung des Ortsvereins sollten die jetzt geltenden Bebauungspläne nur insoweit verändert werden, dass eine empfundene mehrgeschossige Bauweise, auch wenn die baurechtlich als „eingeschossig“ gilt, vermieden wird.  Geschickten Architekten ist es möglich, unter Ausreizung des Begriffs „Geschoss“ hohe Häuser auf kleinen Grundstücken zu bauen.

 

Problematisch kann es dabei sein, dass diese Vorgehensweise der Gemeinde entgegen der üblichen Praxis nicht über Planungsausschuss zur öffentlichen Diskussion gestellt wird.

 

Der Ortsverein weist frühzeitig auf diese mögliche Entwicklung hin und rät den Mitbürgern, die regionale Tagespresse unter der Rubrik „Amtliche Bekanntmachungen“ täglich zu lesen und sich evtl. dagegen zu wenden. Auch gemeinsame Initiativen erscheinen im gegebenen Fall möglich.   

 

 

Leiter der Arbeitsgruppe „Ortsentwicklung“

 

Winfried Koslowski

Tel.: 0441-503742