Auf der Basis eines Verkehrsgutachtens vom 27.8.2014, das auch Grundlage des Schallgutachtens zur Berechnung des Lärmpegels für das Neubaugebiet des B.-Plans Nr. 85 entlang der D.-D.-Str. ist, treibt die Gemeinde die Planungen für den Ausbau der Kreuzung Hunoldstr./Diedrich-Dannemann-Str. voran. Gemäß einem  Bericht der Verwaltung an den Gemeinderat besteht mit dem Landkreis Oldenburg Einvernehmen, die Kreuzung mit einer Teilsignalanlage zu versehen.

 

Der Radweg im Knotenpunkt der Kreuzung Richtung Südmoslesfehn soll auf der rechten Seite der D.-D.-D.-Str. bis zur Einmündung des Hirschweges fortgeführt und erst dann auf die Fahrbahn geführt werden.

 

Der Landkreis und die Gemeinde sind sich einig, dass die vorgesehene Teilsignalisierung des Verkehrsknotenpunktes ohne Linksabbiegehilfe die geeignete Maßnahme zur Verkehrsregelung darstellt. Ebenfalls einig waren sich die Behördenvertreter, die betroffenen Bushaltestellen möglichst weit aus dem Knotenpunktbereich heraus anzuordnen.

 

Die Arbeitsgruppe „Ortsentwicklung“ im Ortsverein hatte sich in Gesprächen mit der Gemeinde nicht grundsätzlich gegen diese Regelungsmöglichkeit ausgesprochen, jedoch eine Beteiligung der Anwohner gefordert, zumal diese im Rahmen der Planung zur Sanierung der Hunoldstraße ein Votum zur Gestaltung der Kreuzung abgegeben hatten. Zudem sollte mit den Anwohnern besprochen werden, ob das Verkehrsgutachten und die Verkehrszählung nicht eine andere Beurteilung der Verkehrsführung mit der Prüfung alternativer Ausbaumöglichkeiten bestehen. In diese sollte ebenfalls die Verkehrsführung unter Berücksichtigung der Einfahrt des Mehrfamilienhauses Einfluss finden.

 

Die Gemeinde lehnt eine entsprechende Diskussion ab.

 

Die Planungen zur Sanierung der Hunoldstraße einschließlich der Gestaltung dieses Verkehrsknotenpunktes ruhen seit einigen Monaten, weil die Gemeinde und der Landkreis Oldenburg sich nicht über den Abschluss einer Verwaltungsvereinbarung zur Kostenregelung der Sanierung verständigen können.

 

Die von dem Planungsbüro erstellte Präsentation liegt dem Ortsverein vor und kann eingesehen werden. Vorbehaltlich des Beschlusses der Arbeitsgruppe zur Durchführung einer Informationsveranstaltung für alle Bürger kann die Präsentation auch dort gezeigt werden. 

 

Für Arbeitsgruppe „Ortsentwicklung“

 

Winfried Koslowski

Tel: 0441-503742